Wiesenfutter: Heu, Grummet, Pofel

Es ist Heuzeit.

Schon vor 10 Tagen haben einige Bauern angefangen ihr Heu zu mähen. Das Wetter war nicht so stabil in der letzten Woche und so gab es so manchen Heufetzer (wenn es kurz auf gemähten Heu regnet).

Wer liebt den Duft frisch gemächten Heus nicht?

Aber getrocknetes Heu ist nicht überall gleich… Es kommt auf den Standort an, auf die Vielfalt (oder Einfalt) an: Ist die Wiese auf 500 oder 1700 m Höhe. Feucht, mässig feucht, trocken. Wird sie mit Trockenmist, Gülle oder Jauche (bei uns Sur genannt), Kunstdünger gedüngt.

Bunte Wiesen sind auch bei uns nicht mehr so oft zu sehen., denn oft wird heute mit Jauche oder/und Kunstdünger gedüngt, auch bis in Höhen bis zu 1500 m. Und die Fettwiesen werden teilweise 4-6 Mal im Jahr gemäht um dieses dann in die sogenannten Siloballen zu verpacken.

Wir freuen uns alle, wenn wir noch Margeriten, Wiesensalbei, Wiesen-Witwenblume oder Wiesenbocksbart sehen…

Und es gibt sie noch die traditionsbewußten, dickschädligen Bauern, die Heu (der 1. Schnitt im Frühsommer), Grummet (der 2. Schnitt im Hochsommer) und manchmal noch Pofel (der 3. Schnitt im Spätsommer)  auf ihren Wiesen mähen und trocknen lassen. Auch wenn es oft witterungsbedingt nicht einfach ist. Sie verzichten auf Silagefutter und Kunstdünger.

Heu ist faser- und kohlenhydratreicher und enthält Gräser vor der Blüte und Frühlings-Wiesenblumen wie z.B. Scharfer Hahnenfuss, Rote Lichtnelke, Wiesen-Bocksbart, Wiesen-Salbei, das Grummet ist dafür eiweißreicher, kürzer, feiner und kräuterreicher und deshalb besonders für  das Milchvieh als Futter geeignet.

Heumilch… was vor nicht so langer Zeit ganz normal war, ist heute seltener geworden. Aber Heumilch ist in.

Ich trinke zwar nicht so viel Milch, aber ich bevorzuge Bio-Heumilch, da ich diese einfach leichter verdaue.

Übrigens: auch ich habe letzte Woche Heu geerntet. Nicht sehr viel, aber für ein paar Kaninchen reicht es.

Und was habt ihr im Garten: englischen Rasen, oder wildes Grün?

Advertisements