Feinbitter – ganz was Feines

IMG_2852.jpg

Nicht mehr lange, dann kann ich endlich wieder Löwenzahn sammeln und verspeisen. Bis dahin jedoch muss ich nicht auf was Feines Bitteres verzichten. Noch gibt es sie die feinbitteren Puntarelle, zu deutsch auch als Spargelzichorie bekannt. Und als farblicher Gegenspieler: Radicchio, nicht der „tardivo“ sondern der „rosso di Chioggia“. Die Spitzen der Puntarelle-Knospen, habe ich mundgerecht geteilt, und auch den radicchio habe ich in „Schnitze“ geschnitten. Das Grün der Puntarelle habe ich zum Teil für einen „Grüntrank“ und den anderen Teil zerpflückt und in die Mitte des Tellers gegeben. Ein einfaches Dressing aus Olivenöl, Salz, Pfeffer, ein paar Spritzern Weißweinessig bester Qualität und ein paar Tropfen bestem Aceto Balsamico tradizionale di Modena (nein nicht dem flüssigem Billigzeugs, sondern dem sirupähnlichen, gutem Gaumenschmeichler) und ein fein-bitteres Vorspeisensalätchen kann angerichtet werden.  Ich verspreche euch, das ist was ganz Feines!!! Für den Gaumen und für den Magen.

 

Advertisements