Da lässt’s sich gut sitzen…

IMG_0510

Hab ich heute eine Freude… mit meiner neuen 2 m langen Sitzbank aus Lärchenholz

Ja ich hab meine neue Küche schon seit 7  Jahren. Aber DIE richtige Sitzbank hat einfach gefehlt.  Eine Bank von der Stange…hähem vom Möbelhandel wollte ich nicht wirklich und irgendwie mag ich Möbel, mit denen ich einen Bezug habe.

Wie z.B. der Esstisch aus Kirschenholz, das ich zu meinem 25. Geburtstag von meinem Tata geschenkt bekommen habe. Auf dem Baum sind wir Kinder herumgekraxelt und zur Kirschenzeit haben wir uns die Bäuche voll geschlagen mit den leckersten Herzkirschen.

Und das Holz für diese Sitzbank, das hat nun fast 30 Jahre im Keller meines Hauses ausgeharrt. Es war der Rest vom Holz, mit dem mein Vater das Stiegenhaus gefertigt hat. Seit 3 Jahren schon wollte ich nun daraus eine Sitzbank machen, ich hatte eine klare Idee wie sie ausschauen sollte. Gerade, schnörkellos, ohne Schnick-Schnack und bequem sollte sie sein. Aber kein Tischler hatte Zeit meine Sitzbank zu machen.

Vor 3 Wochen habe ich wieder einen Versuch gestartet, vor der Bergstation der Vöraner Seilbahn habe ich den Hannes Kröss, einem jungen Tischler aus meinem Heimatdorf einfach angehaut und gefragt ob er denn  Zeit und Lust hätte aus meinen larchenen Brettern  eine Sitzbank zu machen.. .und.. ER  HATTE!

2 Tage später hat er bereits das Holz aus meinem Keller geholt …  und heute, vor knapp 2 Stunden  hat er zusammen mit seinem Gesellen  die Bank  zur Tür herein  getragen.

Er hatte richtig Freude mit dem schönen Werkstück und der schönen ungewöhnlichen Farbmaserung… und ich … ich bin es auch, immer noch und  überglücklich,  dieses wertvolle Möbelstück hier zu haben – im Mittelpunkt  des Hauses – meiner geliebten Wohn-Lebens-Küche.

Und ich bin gespannt, wer als 1. Gast darauf Platz nehmen wird… 🙂

Advertisements

3 Gedanken zu “Da lässt’s sich gut sitzen…

  1. Sie ist so wunderschön geworden, liebe Alexia!
    Ich kann Dich da sehr gut verstehen. Wir bauen unsre Sachen auch gerne selbst.
    Aber Duuuuu…. Was ist denn ein Tata?
    Liebe Grüße und ganz viel Freude mit der Bank!
    Mina

    Gefällt mir

    • Oh liebe MIna, vielen Dank für Deine Worte! Tja, Tata… ist…. tatatatatata: ein Kosewort für Vater. Also Tata und Mama… schön, gell 🙂
      Finde ich ja toll, dass ihr eure Sachen selber baut. Ich mach auch viel selber, aber Möbel bauen, das kann ich noch nicht, aber Möbel zusammenbauen, da bin ich suuuuper 😉
      LIebe Grüße zurück und ja die Freude werde ich sicher lange haben!
      Alexia

      Gefällt 2 Personen

      • Hallo Du!
        Achso, statt Papa, quasi. 🙂
        Ich dachte an Onkel oder sowas. Lächel.

        Naja, Möbel sind es nicht wirklich. Wobei ich nun Gartenmöbel selbst bauen möchte. Aber wir haben unsere Küche zum Teil selbst gebaut. Jonas baut gerade an einer großen Tafel aus Vollholz für seine Lehrgänge, …

        Grüße zum Wochenende!
        Mina

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.