von schwarzplentenen Knödel + brennenden Früchtchen

IMG_8311IMG_8306

Schon wieder Knödel? Ja!… Jetzt in den kalten Monaten des Jahres hab ich wieder mehr Muse Knödel zu drehen und auch mag ich diese urtirolerische Speise jetzt einfach lieber als im Sommer. Des sind Tanz (Flausen), ich weiß.

Und heute gibt’s Schwarzplentene (Buchweizen) mit einem extra wildem Plus, ein paar Brennnesselfrüchten und dazu ein rohes Ruabnkraut. Urgesund, ursättigend, uralpenländisch und urguat! Jawoll…

Schwarplentene Knödel mit Brennnesselfrüchten

200 g Knödelbrot

100 g Buchweizenmehl grob (frisch gemahlen)

2 Eier

1 Zwiebel

1 Knoblauch

40 g Bauchspeck

100 – 200 g Milch

30 g Bergkäse (z.b. Dolomitenkaiser)

3 EL Brennnesselfrüchten

2 EL Schnittlauchröllchen

2 EL Mehl

Salz

Knödelbrot, Buchweizenmehl, Brennnesselfrüchte, Schnittlauch und Mehl  in eine Schüssel geben und vermischen.

Bauchspeck fein würfeln und in der Pfanne leicht anbraten. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe putzen, in feine Würfel schneiden und zum Bauchspeck geben. Glasig dünsten und alles in die Schüssel geben. Eier mit 100 g Milch und dem Salz mischen und über die Brot-Mehlmischung gießen. Mit dem Kochlöffel (aus Holz) gut vermischen und abgedeckt eine halbe Stunde ruhen lassen. Evtl. mehr Milch unterrühren, falls die Masse noch zu trocken ist.

Mit den Händen die Masse gut verkneten. Käse würfeln. Aus der Masse nun portionsweise Teig entnehmen, flach drücken und 1-2 Käsewürfel in die Mitte geben und mit den Händen zu einem Knödel drehen und auf ein Brett ablegen. So mit der ganzen Masse verfahren.

Wasser in einem Topf aufkochen lassen. Salzen. Die Knödel darin sieden lassen (nicht kochen). Nach etwa 8-10 Minuten sind sie gar. Auf Tellern anrichten und dazu rohes Ruabnkraut (Rübenkraut) servieren und nicht vergessen: Knödel NIEmals mit einem Messer teilen, nur mit der Gabel, denn das gehört sich nicht, man würde so den Koch beleidigen, heißt es bei uns.

 

Hey DU!  Bei mir gibt es Geschenke!!!! – – – jö… ist denn heute schon Weihnachten??? Nein… aber es gibt was zu feiern!!!

Und zwar einen Blog-Geburtstag… JA am 13.12.2011 2010 habe ich diesen Landkräuter-Blog geschaffen, UND ich möchte meine Freude teilen und ein paar  Geschenke verteilen unter meinen treuen Leserinnen und Lesern.

Unter allen Kommentatoren, die bis zum Samstag, den 13.12.2014 23.59 Uhr, hier auf diesem Blog ein paar Zeilen hinterlassen verlose ich ein paar Geschenke und zwar:

2 Tütchen Brennnesselfrüchte, natürlich selbst gesammelt und

2 Tütchen Räuchermischung, natürlich auch selbst gesammelt und gemischt und zwar je 1 x Rau(ch)nacht und 1 x Wintersonne.

Am Sonntag werde ich die Gewinner auslosen und veröffentlichen … also ran an die Tastatur!

 

Advertisements

13 Gedanken zu “von schwarzplentenen Knödel + brennenden Früchtchen

  1. Ui fein, danke für fas rezept! Werde ich zur weihnachtzeit machen, wenn alle meine lieben da sind! Danke dir für das großzügige teilen von so vielen rezepten! Winsch dir a besinnliche und gesegnete zeit!

    Gefällt mir

  2. Bin gerade über die Südtiroler Kräuterfrauen auf dieses Rezept und deinen Blog gelangt! Das klingt super lecker. Als Vegetarier werde ich den Speck weglassen – aber diese Knödl stehen auf jeden Fall auf meiner ToDo-Liste 🙂
    Vielen Dank und auch Glückwunsch zu diesem sehr gelungenem Blog!

    Gefällt mir

    • Ja Christian, ich hatte grad noch wenig Speck übrig und der musste noch weg. Meistens mach ich die schwarplentenen Knödl auch vegetarisch.
      Danke dir und gutes Gelingen.

      Gefällt mir

  3. Das ist wahrlich eine Gelegenheit, Dir zu sagen, dass ich es jedesmal genieße, deinen Blog zu lesen! Finde die Rezepte super schön und inspirierend! Ich hoffe, Du beglückst und noch lange damit!!!

    Gefällt mir

    • Ich danke dir Irene… das freut mich sehr von dir zu lesen und ich werde versuchen interessante, alte, vergessene, neue, kräuterige, süsse, herzhafte Rezepte auf meinem Blog unter die Leute zu bringen. 🙂

      Gefällt mir

  4. Schaug wia olm SUPER guat aus.
    Kriag men richtig Lust ze kochn – und sel hon i a schun a poor Mol getun!
    Gfollt mor gonz guat dein Blog
    Grüße asn Tolkessel 🙂

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.