Kürbis-Erdäpfel-Taschen mit wilder Füllung

IMG_8316IMG_8325

Lange nichts mehr von mir gelesen, hier… aber ich hab die Speicherkarte von der Kamera verloren und konnte so keine Bilder mehr machen. Und was ist ein Blog ohne Bilder? Ok… ein Textblog kann auch sehr interessant sein, aber dies hier ist kein Textblog.. noch nicht! 😉

Letzte Woche habe ich eine neue Speicherkarte erworben und so kann es wieder weiter gehen mit neuen Speisenfotos und ein wenig Text von mir 😉

Kürbis-Erdäpfel-Teigtaschen mit feiner wilder Füllung

Ein feiertagsfeines Essen hab ich gestern gekocht und zwar Teigtaschen aus einem Kürbis-Erdäpfel(Kartoffel)-Teig und natürlich mit einer besonderen Füllung: Wildkräuter-Pesto und Südtiroler Bergkäse. Bei den milden Temperaturen findet sich immer noch sooo viel wildes Kraut- wahnsinnig…toll!

Den Kürbis und die Erdäpfel habe ich bereits am Samstag vorgekocht, (denn eigentlich wollte ich am Sonntag dieses Essen machen, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben) diese habe ich dann gepresst und mit Eigelb, geriebenen Parmesankäse, Dinkelmehl und Salz zu einem Teig verknetet. Gewichtsangaben? Na, gibts nicht, ich kann nur schätzen: für 4 Personen brauchst du in etwa 250 g gekochte Erdäpfel, 150 g gekochten Kürbis, 2 Eigelb, 50 g Parmesan gerieben, 50 – 75 g Mehl und Salz ca. 1/2 TL.
Für die Füllung einfach etwa 1 Hand wilde Kräuter mit 1/2 EL Mandeln, 1/2 EL Sonnenblumenöl, 1/2 EL geriebenen Parmesankäse 1/2 Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer zu einem Pesto verarbeiten, entweder im Mörser oder in einer Zerkleinerungsmaschine (ohne Strom von Tupperware oder mit Strom von z.B. Moulinex).
Bergkäse in kleine Würfel schneiden.

Bevor du die Teigtaschen machst, stellst du einen Topf Wasser auf den Herd, damit das Wasser kocht und inzwischen fabrizierst du die Tascherln:
Auf mehlierter Arbeitsfläche den Teig portionsweise auswalgen und runde Taler ausstechen. Darauf wenig Pesto und ein Käsewürferl darauf legen. Taler zu einem Mond zusammenlegen und Rand gut zusammen pitschen, dabei die Finger ein wenig mehlieren, nicht dass du dann mehr Teig an den Fingern hast, als dann später auf dem Teller.
Die Teigtaschen auf einem mehlierten Blech ablegen und so alle hintereinander machen bis der Teig fertig ist.

Das kochende Wasser salzen und die Teigtaschen portionsweise hinein geben und garen lassen, bis sie nach oben schwimmen.

Die garen Teigtaschen mit Leinöl (oder gebräunter Butter) und geriebenen Käse auf Tellern anrichten, dazu eine puntarella (Spargelzichorie… yeah, es ist wieder Saison!!!) in die Mitte geben und mit Genuss essen.

Nicht nur farblich war dieses Essen ein Hochgenuss!!!

Und danach gings hoch zum Hirschenbichl… wo ich auf den hochgelegenen Wiesen noch Löwenzahn, Rotklee und Muttergottespatschlen in der lila-gelben und weiss-gelben Variation (Buchs-Kreuzblume) blühen gesehen habe. Was für ein Dezember!

Advertisements