Gnocchi alla Romana

IMG_8191

Es gibt nicht nur die Gnocchi aus Kartoffelteig oder jene aus ricotta… nein es gibt noch andere Arten wie zum Beispiel die Gnocchi alla Romana… Eine der Lieblingsgerichte von uns Kindern….und wenn die Mama diese Gnocchi gemacht hat, gab es fast Streit: da wurde genau geschaut, dass niemand einen Gnoccho zuviel abbekam. Und Soße musste auch genug auf den Teller sein:

Gnocchi alla Romana

Menge je nach Personenanzahl für eine Vorspeise: 50 g Gries pro Person und etwa 200g Flüssigkeit, Salz, Tomatensoße. Auf 250 g Gries kommt 1 l Flüssigkeit.

Aus Weizengries wird, wie mit der Polenta eine Art Brei gekocht. Dabei wird halb Milch und halb Wasser aufgekocht, gesalzen, der Weizengries eingerieselt und fleissig umgerührt, damit nichts ansetzt. Sobald der Griesbrei halbwegs fest ist wird der Topf vom Herd genommen, kurz abgekühlt und dann werden je nach Menge 1 – 3 Eier untergerührt.

Diese Masse wird auf die geölte Arbeitsfläche etwa 1 cm dick ausgestrichen und das Ganze darf nun auskühlen. Es werden nun entweder Kreise mithilfe einer Schale oder eines Teigringes oder Vierecke ausgeschnitten und auf ein geöltes (oder mit Backpapier ausgelegtes) Backblech gegeben. Wenn eine große Familie ist, dann werden die Kreise oder Vierecke überlappend aufgelegt. Darüber kommen ein paar Butterflöckchen und geriebener Hartkäse (Parmesan, Pecorino, Montasio… was man halt hat) und ab geht es in den heißen Ofen, wo sie dann gebacken werden bis sie Farbe bekommen und ein wenig knusprig werden. (Bei uns Kindern gab es jene Fraktion die die weicheren mochten, und die andere Fraktion, die die knusprigen bevorzugten. Unter letzteren war natürlich ich zu finden. )

Inzwischen erhitzt man eine leckere Tomatensoße, die man im Sommer eingekocht hat… ruck zuck-Küche und sooo gut, diese knusprigen Teigtaler, dazu die fruchtige Soße … ich hätte mich reinlegen können 😉

Und falls ihr keinen Gries haben solltet – das funktioniert auch mit Polenta(Mais)gries und ohne Zugabe von Ei. Das habe ich nämlich so gestern gemacht, weil noch die Packung Polentagries offen war und aufgebraucht werden musste.

Tja das war gestern mein sonntagsfeines Essen. Dazu ein wenig gedünstes Rübengemüse und einen Kaffee als Nachtisch.

Advertisements