Garten(roggen)korn – ein Kreis schliesst sich

Mein Gartenkorn… ein Kreis schließt sich: eine kleine Chronologie:

Sommer 2012: Roggen-Saatgut, der Sorte „Martin Schmidt“,  gekauft von Berta, einem Mitglied der Vereinigung SOViE, Sortenvielfalt Südtirol,

Mitte September 2012: Saatgut auf 1/2 m² gesät

Anfang August 2013: 1. Roggenernte: 700 g! Toll!

12. September 2013: knapp 6 m² Kornacker vorbereitet, schwitz…. und 500 g meiner ersten Ernte der Roggenkörner wieder ausgesät. 100 g verbacken, 100 g aufbewahrt als Sicherheits-Saatgut.

31. Juli 2014: 2. Roggenernte, da die Spatzenschar sich schon ganz frech rangemacht haben ;-): 4700 g…. wundervoll!

26. September 2014: knapp 9 m² Kornacker vorbereitet und knapp 700 g davon + die 100 g vom Vorjahr, also 800 g  Körner ausgesät.

07. Oktober 2014: der Roggen hat gekeimt und ist heute schon knapp 8 cm hoch gewachsen die Blätter wechseln nun ihre Farbe von rot zu grün…. ein wundervoller Anblick!

Das heute ist ein abschließender Bericht meines bisherigen so erfolgreichen Gartenkornanbaus.

Ist es nicht wunderbar, dass es mir gelungen ist aus 20-30 g bis heute 188 mal mehr Roggenkörnern von Mutter Erde zurück bekommen zu haben. Mit Arbeit, ein wenig Zeit und ein bisschen Liebe.

Diese Arbeit im Garten, mit der Erde vom Vorbereiten des Bodens, vom Säen, Zuschauen beim Heranwachsen der Gräser, beim Entwickeln der Ähren (von der Blüte bis zur Vollreife) mit der Ernte und bis zum Dreschen und Absieben der Körner… das gab  mir ein ein wirklich gutes Gefühl, des Geerdet-Seins.

Ich muss nicht davon leben, ich könnte ja Roggenkörner kaufen gehen, trotzdem freue ich mich und wenn ich die vollen Gläser anschaue und mein Herz füllt sich mit Glücksgefühlen und Dankbarkeit.

Und diesen Winter kann ich erstmals Sauerteigbrot mit eigenem Roggen backen. WOW! Darauf freue ich mich sehr: auf das Abwiegen, Mahlen, Kneten, Backen und Verkosten.

Advertisements

2 Gedanken zu “Garten(roggen)korn – ein Kreis schliesst sich

  1. Schöne Fotos – und ein interessanter Bericht. Du kannst wirklich stolz auf Deinen eigenen Roggen sein, im nächsten Jahr wist Du wohl eine ansehnliche Ernte einbringen können. Klar, kaufen könnte man das Korn auch – aber es schmeckt doch tausendmal so gut, wenn man weiß, wo der Roggen herkommt bzw. ihn sogar selbst gesät hat, ihm beim Wachsen zugesehen hat und ihn selbst geernet und gedroschen hat. Genau dies macht doch unsere Freude am eigenen Garten und den eigenen Erzeugnissen aus … :-). Viel Spaß und Genuss mit dem eigenen Brot und liebe Grüße, Birthe

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank liebe Birthe. 🙂 So ist es. 1 kg regionales Roggenkorn kostet 2,39 € wie ich gestern gesehen habe. Umgerechnet auf meine Ernte also um die 11 €. Aber für uns leidenschaftliche Hobbygärtnerinnen sind unsere eigenen Erzeugnisse wirklich viel mehr wert. Und die Freude darüber ist unbezahlbar, finde ich. Ich werde beim 1. Biss in das Brot an dich denken. Dir auch weiterhin ganz viel Freude mit deinem Garten und allem was er dir schenkt. Liebe Grüße, Alexia.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.