Polpo fein-säuerlich mariniert

IMG_7674

nein, das ist kein simpler Meeresfrüchte-Salat vom Pudel (Theke) des Supermarktes.

ja aber es ist ein polpo, eine kleine Krake, welche ich bei der freundlichen Verkäuferin im Supermarkt kürzlich gekauft habe. Aber er war nicht frisch im Sinne frisch, sondern wurde fangfrisch eingefroren und erst kurz vor dem Verkauf wieder aufgefroren. So wird er nach dem Kochen weich und bleibt nicht zäh wie Gummi.

Frische polpi müssen nämlich weich „geschlagen“ werden, so habe ich es auch am Meer bei den Fischern gesehen. Es gibt halt überall Tricks.

So einen polpo-Salat zuzubereiten ist gar nicht mal so schwer und geht ganz fix:

Polpo kurz waschen und im kalten Wasser zusammen mit ein wenig Wurzelgemüse auf den Herd setzen und etwa 1,5 Stunden je nach Größe des polpos bei nicht zu hoher Hitze garen. Im Sud belassen und dort leicht abkühlen lassen.

Noch warm mit einem Messer in mundgerechte Stücke schneiden und zusammen mit frischen sommerlichen Jungzwiebelchen, Tomätchen, Knöfelchen und ein paar Kräutern in einer Schüssel mischen. Marinieren mit Zitronensaft und gutem Olivenöl und nach Geschmack salzen und wenig pfeffern. Zugedeckt im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen.

Eine sommerlich-leichte Vorspeise für einen sonnigen Tag… dazu noch ein knusprig gebackenes Brotstangerl.

Viel besser als der gekaufte Meeressalat wo alles Mögliche drinnen ist, bis zur Unkenntlichkeit und Unschmeckbarkeit zusammen gemischt….

Probiert’s mal aus!

Advertisements