Rindfleisch & Borlotti Bohnen mit Zwiebeln aus Tropea

IMG_7336 An einem heißen Sommertag kann man so was essen, aber auch sonst ist so ein gekochtes Fleisch vom Rind, Beinfleisch, schon was Gutes und vor allem lässt es sich gut vorbereiten.

Am Vorabend das Fleisch im Wasser mit 1 Zwiebel (evtl. Gemüse) 1,5 – 2 Stunden sanft köcheln lassen.  Abkühlen lassen. Am nächsten Tag zu Mittag: Fett wegschneiden, entbeinen und in dünne Scheiben schneiden. Selbst gekochte (oder selbst gekaufte) Borlotti-Bohnen und Zwiebeln – am liebsten habe ich die zarten rotschaligen Zwiebeln aus Tropea – fein in Ringe geschnitten mit dem Fleisch mischen und auf Teller verteilen.  Salzen, pfeffern,  mit Weinessig und Olivenöl anrichten. Wer mag kann auch ein paar Schnittlauchrollen darüber streuseln… ist aber für einen Genuss nicht unbedingt nötig…. mmm

N.B.: Natürlich geht auch ein Schulternahtl, Tafelspitz.  Aber auch die „unedleren Teile“ dürfen und müssen gegessen werden. Und die Suppe schmeckt auch besser, als jene gekocht aus den edleren Teilen! Wichtig ist einfach eine gute Qualität, also Fleisch von Tieren  zu kaufen, welche ein gutes stressfreies Leben hatten. Und keinen langen Transport zum Schlachthof erleben mussten. Am allerbesten, ist so ein Fleisch, wenn das Tier aus der Region stammt, so wie meines von einem südtiroler Rind. Das Fleisch ist schneller gar und zarter und geschmackvoller!

Einfach und fein!

Advertisements