unKräuterBrot

Gestern habe ich das 2. unKräuterBrot in diesem Jahr gebacken… Das 1. unKräuterBrot habe ich etzten Samstag, beim Kochkurs, fabriziert: da haben wir gemeinsam unKräuterFocaccia’s gebacken – leider war ich zu beschäftigt und ich habe davon kein Foto gemacht. Aber sie waren wunderbar anzuschauen – und zum Reinbeißen verführerisch…. mit bestem Olivenöl, Sel de Fleur und je einem Gierschblatt verziert haben sie allen Frauen gemundet… …. genug geschwärmt…

 

Zum 2. unKräuterBrot: Ich musste dringend meinen Brotvorrat auffüllen, denn im Tiefkühler war nix mehr … also habe ich gestern 2 Teige angesetzt. Einen Hefeteig und einen Sauerteig…. den Hefeteig ( 1 kg Dinkelmehl hell, sowie 3-4 Handvoll unKräuter aus dem Garten),  habe ich noch spätabends (22.00 Uhr) zu gedrehten Brötchen, bzw. Wurzelbrot  geformt und gebacken…. 2 kleine Brötchen habe ich sofort lauwarm mit Butter gegessen, so gut haben sie ausgeschaut… Geruchs-Internet sollte es geben, dann könntest du mich verstehen… so frischer Brotduft…mmmmmmmhhhh – ein Träumchen – zum Vernaschen verführerisch. Jeder der kein Brot bäckt kann das vielleicht nicht nachvollziehen – den  anderen hingegen, den brotbackenden Küchenfeen bzw. Küchenfee-erichen muss ich da nichts weiter sagen – gell!

Der Sauerteig wird morgen vormittag zu Breatlen geformt und gebacken. Hier braucht es eine längere Teigführung – sprich Gärzeit.

Wie kommen denn die Kräuter in den Teig? Tja, es gibt 2 Möglichkeiten: Kräuter fein hacken und unter den Teig kneten oder die Flüssigkeit (Wasser oder Milch) wird mit Kräutern gemixt und unter den Teig gemischt und geknetet…. Das funktioniert mit jedem Brotrezept. Mehr muss ich dazu wohl nicht erzählen.

Ich verwende halt immer sehr wenig Hefe: 10 g auf 1 kg Mehl. 20 g Salz dazu. Passt. Gehen lassen bis der Teig sich mindestens verdoppelt hat. Noch mal durchkneten. Portionieren und zu kleinen Teiglingen „zipfeln“ und rund schleifen dann in die gewünschte Brotform bringen. Ich gestern zu kleinen Baguettes geformt, mittig auseinander geschnitten, beide Stränge ineinander gedreht. Auf Backbleche verteilt und bei 210 °C goldgelb gebacken und Hohlklopftest gemacht….. Viel Spass beim Brotback-Ausprobieren!

Apropos Unkräuter. Ich habe folgende gestern verwendet: Brennnesselblätter, Gierschblätter, Gundelrebelkraut, Löwenzahnblätter und -blüten, Schafgarbenblätter, kleiner Sauerampfer-blätter. Und diese unKräuter zählen bei mir eigentlich schon zu den Kräutern, weil ich sie zwar nicht hege und pflege aber ich sie in Ehren halte. Zu den UN-kräutern zähle ich da ehrlich gesagt die Quecke – auch Grannen, Grammen, Schmellen o.ä. genannt. Dieses Gras, bzw. die Wurzeln könnte man zwar auch essen, die Katze und Hunde naschen davon, wenn sie einen Magentiesl haben, aber in meinen Blumenbeeten kann ich sie einfach nicht sooooo leiden……  ich sage euch, wir geben uns gegenseitig die Kante… sie beim Wachsen, ich beim Jäten…

Traue nicht einem Ort (Garten), wo kein unKraut wächst.

 

Zurück zum Brot: Wenn frau oder mann nur Wasser als Flüssigkeit verwendet, dann passt dieses Brot perfekt zum tierfreitag .

Advertisements

2 Gedanken zu “unKräuterBrot

    • Hallo Franziska,

      das freut mich sehr, dass ich dich dazu inspirieren konnte. Petersilienähnlich schmeckt der Giersch. Aber du kannst auch Brennnesseln oder Vogelmiere nehmen bzw. alles ein wenig mischen…. Gutes Gelingen… würde mich freuen zu lesen wie sie gelungen sind, die unKräuter-Linguine. Lieben Gruß Alexia

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.