Sauerteig-Waffeln mit Schokolade

Waffeln lieben große und  kleine Kinder sowieso, oder? Es gibt viele Rezepte… meist mit viel Butter – richtiger Luxus war das früher!

Aber heute? Ist Butter nicht mehr so gefragt. Obwohl die Butter schon was Gutes ist. Besonders auf einer Scheibe guten selbst gebackenem Sauerteigbrot. Und die Waffeln backe ich dafür auch mit weniger Butter, weil es auch anders geht und schmeckt!

Ich backe hin und wieder Waffeln, dabei habe ich 2 Rezepte die ich immer wieder abwechselnd verwende. Heute habe ich die Variante mit Sauerteig (da immer im Haus – ja!)  nach einer Idee vom Blog „paules“ (wieder mal…die Frau kocht genial) genommen, wobei ich wie ich halt so bin, einiges umgewandelt habe – aus praktischen Gründen, denn z.B.im Becher mit Buttermilch sind immer 500 g, den nehme ich zur Gänze her.

Bild

Zutaten:

240 g Sauerteig

500 g Buttermilch (1 Becher)

80 g Rohrohrzucker

260 g Einkorn-Vollkornmehl (oder Dinkelmehl, Weizenmehl… was ihr habt oder mögt)

2 Eier mittelgroß (da ich keine großen hatte)

2 EL Rapsöl (oder 50 g flüssige Butter)

etwa 50 g Bitterschokolade 70 % (oder eine andere)

1/2 TL Salz

1 Teelöffel Natron

1/2 TL Weinsteinbackpulver

etwas flüssige Butter (oder Alsan) für das Waffeleisen

 

Waffeleisen einschalten und auf höchste Stufe einheizen.

Trockene Zutaten in eine Schüssel geben, vermischen, dann Eier, Buttermilch, Öl und Sauerteig hinzu fügen und alles gut mit dem Kochlöffel verrühren.

Waffeleisen leicht einfetten und etwa 2,5 EL des Teiges in die Mitte des Eisens geben. Waffeleisen zuklappen und backen lassen bis das rote Lämpchen ausschaltet. Die gebackene Waffel mit einer Silikon-Pinzette oder Gabel aus dem Eisen entnehmen und auf ein Abkühlgitter geben. So weitermachen bis der Teig fertig ist. Zwischendurch einfetten nicht vergessen.

Die Waffeln nicht übereinander stapeln, sie werden weich, flach und verlieren ihre Fluffigkeit.

Wenn sie kalt sind in  Herzln zerteilen und schön anrichten. Evtl. mit Staubzucker versüssen (muss nicht sein).

Die Waffeln sind nicht zu süss, aber der Hit. Und das Beste daran: perfekt zum Einfrieren. Dabei jede Waffel voererst einzeln einfrieren, wenn sie gefroren sind in eine Einfriersackl geben. Bei Bedarf kurz in den Ofen, Toaster geben und auftauen. Werden wieder fein knusprig und wie frisch gebacken. Wenn unangemeldet Gäste kommen ganz fein herzunehmen.

Dazu ein Tässchen Tee …. die Gastgeberin hat so gar keinen „Stress“. halleluja und Punkt.

Advertisements